Unser Montage- und Erfahrungsbericht vom automatischen Motorradketten Schmiersystem der Firma Scottoiler auf der Suzuki GSF600S "Bandit".

 

     

Wenn dir der frame mit der Navigationsleiste links fehlt dann bitte hier klicken! 

      danach im Inhaltsverzeichnis 2 auf  Scottoiler  klicken.

Links im Inhaltsverzeichnis auf "Scottoiler-Kettenöler" klicken um wieder auf diese Seiten zu gelangen

 

Der Scottoiler

 

     
Wie viele andere auch habe ich jahrelang meine Motorradketten mit diversen Kettensprays behandelt.
Grosse Vorratsdosen zu Hause und die kleine Dose für unterwegs unter der Sitzbank.
Bei Regenfahrten oder unterwegs immer die gleiche Prozedur, Sitzbank runter, Kettenspray raus und drauf auf die Kette.
Ergebnis, Kette geschmiert, fettiger schmieriger Film an der Kette aussen und nach einiger Zeit auf der Felge. 
     
Nach einigen Stunden Fahrt dann eine "klebrige Masse" an der Kette, ein Gemisch aus Fett, Schmutz, Staub usw.
Alleine das säubern einer solchen "gepflegten" Kette ist ein Horror, die Zubehörindustrie hat dafür sogar eigene Kettenreiniger im Programm. 
     
Die optimale Pflege wäre natürlich wenn permanent die Kette mit Schmiermittel versorgt wird.
Aber meine Sozia weigerte sich strikt diesen Part zu übernehmen Konfus4
     

Also habe ich mich nach einer Möglichkeit umgesehen und bin so auf das automatische Motorradketten Schmiersystem -

den Scottoiler gestossen.

     
Das Prinzip ist einfach.
Aus einem Vorratsbehälter wird über einen Schlauch permanent Öl auf die Kette aufgetragen.
Die Betätigung erfolgt mittels Unterdruck vom Motor.
Das heisst, nur solange der Motor läuft tropft Öl auf die Kette.
Die herkömmliche Methode der Kettenschmierung hat den Nachteil, dass sie Dreck anzieht, der die Lebensdauer der Kette und des Ritzels wesentlich verkürzt. 
Das Scottoiler-System hingegen reinigt Kette und Ritzel permanent, was sich in der Funktionsdauer deutlich ausdrückt.
     
Darüber hinaus spart er Benzin, verbessert die Leistung und gewährleistet stets eine saubere, ruhige und gleichmässige Übersetzung.
Das System funktioniert allein mittels Schwerkraft und schmiert die Kette vollautomatisch.
Der ausgereifte Scottoiler ist inzwischen über 20 Jahre ständig weiterentwickelt worden.
Er benötigt keine Energie, hat keine Verschleissteile und passt problemlos an jedes Model. 
     
Das Herz des Systems, der Vorratsbehälter kann nahezu überall montiert werden und funktioniert in jeder Schräg- und Horizontallage.
Hier nun einige Bilder wie ich den Scottoiler an der Suzuki GSF600S Bandit montiert habe.
Nach den Bildern noch ein kurzer Erfahrungsbericht mit dem Scottoiler.
     

 

Bilder mit Rahmen können durch Anklicken vergrössert werden.

 

Bild 151-5173 - Der Ölschlauch wird später unter der Schwinge montiert.
Trägerplatten

Bild 151-5178 - Der Vorratsbehälter am Rahmen montiert.
Vorratsbehälter

Bild 151-5179 - Blick auf die Schwinge und Kettenrad
Endstück


Trägerplatten an der Schwinge durch welche der Ölschlauch mit Öl zur Kette geführt wird mit schwarzem Endstück. Der Vorratsbehälter bereits mit Öl befüllt. Mit  Unterdruckschlauch und Entlüftungsschlauch . An der Schwinge wird der Ölschlauch vom Vorratsbehälter bis zur Kette geführt.

Bild 151-5180 - Ölschlauch fertig verlegt unter der Schwinge bis zur Kette
Endstück

Das "schwarze" Ende des Ölschlauches muss ca. 1-2mm über der Kette stehen für korrekte Schmierung.

Bild 151-5186  - Verlegung vom Unterdruckschlauch vom linken Vergaser nach hinten auf die rechte Seite zum Vorratsbehälter
Unterdruckluftschlauch

Bild 151-5188  - Vorratsbehälter an der rechten Seite der Bandit montiert, der Ölschlauch geht hinter dem Bremsflüssigkeitsbehälter vorbei und weiter hinunter beim Federbein vorbei an die Unterseite der linken Schwinge bis zur Kette
Ölförderschlauch

Bild 152-5207 - Der Vorratsbehälter hinter der Verkleidung, Befüllung und Einstellen ist an diesem Platz problemlos möglich
Vorratsbehälter

Der "dünne" schwarze Schlauch versorgt den Vorratsbehälter mit Unterdruck aus den Vergasern. Die "schwarze Trägereinheit" ist im Lieferumfang des Scottoilers enthalten und passt perfekt auf den Rahmen, mittels Kabelbindern montiert Nach der Montage der Verkleidung bleibt genug Platz um an den Einstellring des Scottoilers heranzukommen...........

Bild 152-5208  - Nochmal hinter der Verkleidung der Vorratsbehälter
Vorratsbehälter

...bzw. um den Scottoiler mit frischem Öl zu befüllen, die Einfüllöffnung ist mit dem Entlüftungsschlauch im Normalbetrieb abgedeckt.

Bild 152-5209 - Der Entlüftungsschlauch passt mit seinem Endstück welches einen Filter besitzt genau unter den Sicherungskasten der Bandit
Entlüftungsschlauch

Bild 152-5210 - Das Endstück des Ölschlauches
Endstück

Das kurze Stück des Entlüftungsschlauches mit Endstück lässt sich sehr gut unter dem Sicherungskasten der Bandit unterbringen. Im Endstück des Ölschlauches ist ein Stück Draht mit welchem der Schlauch in jede Form gebracht werden kann............. .und das Endstück bleibt auch in der vorgegebenen Form. Das Reduzierstück sitzt innen zwischen Schlauch und schwarzem Endteil.


     

Mittlerweile sind wir mehrere Tausend Kilometer mit dem Scottoiler gefahren und sind begeistert von dem Teil.

Nachdem man die richtige Dosierung gefunden hat braucht man nur darauf achten das genügend Öl im Vorratsbehälter ist.

Mit der Dosierung muss man sich eine Weile beschäftigen.
Wir haben einmal das Einstellrad zu weit aufgedreht - Öl auf der Felge.
Lässt sich  aber ganz einfach mit einem Tuch abwischen!
Danach etwas zu weit zurückgedreht - Kette zu trocken.
Mittlerweile haben wir die "richtige" Einstellung gefunden.
1-2 Tropfen Öl pro Minute.
Bei Regenfahrten oder längeren Autobahnfahrten die Tropfmenge erhöhen! 

Mit einer Füllung schaffen wir zwischen 1.500 und 2.000 km.
In der Lieferung ist ein halber Liter Scottöl dabei, damit könnt Ihr 10 mal den Vorratsbehälter füllen.
Der halbe Liter reicht also für 15.000 bis 20.000km.
Kosten der halben Liter Flasche?
Soviel wie eine gute Dose Kettenspray............
 

Noch ein Wort zur Öldosierung.
Im Sommer wenn es sehr heiß ist, so um die 30°C dann den Einstellregler am Vorratsbehälter etwas zurückdrehen, im Herbst/Winter unter 13°C die Dosierung etwas erhöhen.
Das Öl wird bei diesen Temperaturen einfach dünnflüssiger bzw. "zäher".
Aber das ist nur ein Handgriff am Vorratsbehälter. 

Das Nachfüllen des Vorratsbehälters hat sich als problemlos herausgestellt. Einfach den "Gummiteil" vom Entlüftungsschlauch entfernen und die Ölflasche, welche mit einem Schlauch versehen ist, an den Vorratsbehälter anschließen. 

Noch ein paar wichtige Tipps zum Einbau. 


Gleich vorweg, alle Teile die zur Montage benötigt werden sind im Lieferumfang dabei.
Sowohl für den Vorratsbehälter als auch für den  Ölschlauch und Unterdruckschlauch.
Während der Schlauch zur Schwinge verlegt wird, das Bike unbedingt auf den Hauptständer stellen.
Somit ist das Hinterrad komplett ausgefedert und Ihr könnt den Schlauch nicht "zu kurz" montieren.
Damit ist sichergestellt das der Federweg mit eingeplant ist. 

Den Vorratsbehälter soweit es möglich ist oben montieren, wichtig ist nur das der Schlauch immer in einem Gefälle nach unten verlegt wird.
Ansonsten können sich Luftblasen bilden und das System ist gestört.
Also wie bei einem Wasserabfluss - immer darauf achten das ihr ein stetiges Gefälle vom Vorratsbehälter bis zur Kette habt.
 

Beim ersten Befüllen vom Vorratsbehälter den Dosierring am Vorratsbehälter voll aufdrehen sonst dauert es ewig bis, der bis dahin leere Ölschlauch, sich füllt - bedingt durch den Durchflussbegrenzer. 

Ganz wichtig beim späteren Füllen vom Vorratsbehälter diesen nicht "Überfüllen", das Loch wo das Endlüftungsstück angebracht wird muss unbedingt frei bleiben! 

Das Endstück unbedingt 1 bis 2mm über der Kette plazieren und am Kettenrad fast anliegen lassen!
Dadurch tropft das Öl auf jene Stelle der Kette wo die "Rollen" sind.
Durch die Fliehkraft "Kapilarwirkung" wird das Öl somit unter die Rollen der Kette gebracht und verteilt sich dort.
Das Öl kommt also genau dorthin wo es sein soll, mit einem Kettenspray wird Euch das nie gelingen da 95% des Sprays nur außen an der Kette außen haften aber nicht unter die Rollen kommen wird. 

Ein Wort noch zum Unterdruck - Schlauch welcher den Scottoiler ein bzw. ausschaltet. 


Alle Teile die Ihr für den Anschluss benötigt sind im Lieferumfang dabei, egal für welche Marke Ihr den Scottoiler benutzen wollt.
Bei der GSF600S Bandit war es nur ein Handgriff den Unterdruckschlauch zu montieren.
Auf den 4 Vergasern sitzt jeweils ein Anschluss für den Unterdruck.
Einer davon ist bereits für den Benzinhahn belegt.
Die drei anderen sind mit Staubschutzkappen versehen, dort werden z.B. beim Vergaser Synchronisieren die 4 Messuhren angeschlossen.
Also einfach eine der drei Staubschutzkappen abnehmen und den Unterdruckschlauch anstecken. 

Fazit zum Schluss, einfach alle 1.000 km Öl im Vorratsbehälter nachfüllen und alle heiligen Zeiten einmal die Kette mit einem Tuch abwischen, Kettenreiniger ist dafür nicht notwendig.
Höchstens einmal im Jahr vor der Winterpause ;-).
Mehr Infos und aktuelle Preise gibt es auf der Seite vom Scottoiler http://www.scottoiler.de .

 

Nachtrag Sommer 2003:

Erfahrungsbericht mit dem Scottoiler, 3.300 km von Wien nach Sardinien und zurück. 

Es gibt nicht sehr viel zu berichten ausser das ich 3 mal den Vorratsbehälter auffüllen musste.
Das war es dann auch schon was die Kettenpflege während des gesamten Urlaubes betrifft ;-)).
Wie im obigen Beitrag schon erwähnt, aufgrund der hohen Temperaturen (~ 37°C) auf Sardinien, einfach die Tropfmenge etwas zurückstellen, mittlerweile habe ich den Scottoiler über 3 Jahre in Betrieb und kann nur sagen -
Nie mehr ohne!
Der Scottoiler hat sich hervorragend bewährt, wir hatten noch nie Probleme damit.

 

Mittlerweile muss man sich ja den Scottoiler nicht mehr nach Wien schicken lassen, den Scottoiler und die Nachfüllflaschen bekommt man, z.B. beim Louis in Wien am Kagranerplatz.

Nachtrag Frühjahr 2008:
Der Scottoiler wird heuer 8 Jahre alt.
Keine Probleme bisher, einfach immer nur Öl in den Vorratsbehälter einfüllen - fertig.

     
     
     

 

Zurück nach oben zum Seitenanfang


erstellt am 15. April 2001 von Hier geht es zu unseren privaten webseiten 
zuletzt aktualisiert am 04. März 2008  <Email an Silvia&Kurt senden>